Radelnde Engel am Kanal II oder unser 2.ter Stammtisch :-)

Genau ein Jahr später und wir taten es wieder

Auf die Räder fertig los, so war der Plan unseres zweiten Stammtisches…nun gut also sammelten wir an verschiedenen Treffpunkten uns gegenseitig ein und nahmen als Haupttreffpunkt unseren Ritchie. Wohlweislich ohne hinein zu gehen, denn böse Zungen würden behaupten wir wären dann gar nicht erst los geradelt!

Dabei warne alle Engel, die sportlich und fit genug sind - Lini, Tröti, Katja, Tina, Motzi und Jule – fast wie immer also! Als alle versammelt waren kamen natürlich die Fragen…mmmhhh wo ist denn der P.....Engel und Angie, Ela, Heike, Birga und Lilly?? Ja ganz einfach waren die Antworten, arbeiten, persönlicher Grund und einfach mal gar nicht gemeldet

Nun ja nach Klärung ging es los und zwar geradelt bis zur Kreuzkirche…eine unheimlich lange Strecke, denn danach haben wir vorbildlich 30 Meter durch die Herner City geschoben – das lag allerdings nicht an unserer Motivation sondern an dem Verbot in der Stadt zu fahren – mhhh war doof also ab aufgegessen und in die Schulstraße eingebogen und Richtung Schorsch. Hier wollten wir unseren ersten bewirteten Stopp machen ABER er war gar nicht zu Hause also nur Trötis Sonnenbrille zu den Fahrradutensilien einpacken und weiter zum großen Ziel Kanalo!

Endlich am Kanal angekommen und den ersten kleinen Berg erklommen muss erstmal eine Pause her. Gegenüber von den lustigen Kanal-Sommer-Bewohnern bauten wir unser Lager auf…Decke raus, Bierchen öffnen, Kippchen an und schön die Sonne genießen und unsere Atemnot beruhigen. Wie auch anders zu erwarten wollten alle das unsere Jule beim Foto schießen ins Wasser plumpst aber *hehe* auf die Sprüche noch nen Meter zurück fällt man so schnell nicht mehr rein. Aber unsere Motzi, das kleine neugierige Engelchen gab alles um einen geheimen Schlafplatz der Kanal-Sommer-Bewohner zu entdecken und beugte sich verdammt gefährlich übers tiefe Wasser…mit Fotoapparat bewaffnet warteten die anderen auf einen riesen „PATSCH“ mmmhhh vergebens Mhhh was passierte noch beim ersten Stopp ach ja unsere Tröti was tat sie wohl um auch in der schönen Natur immer „up to date“ zu sein…richtig sie telefonierte und holte uns die wichtige Information ein…wie voll wohl ein Schwimmbecken beim super Regen einen Abend zuvor gelaufen ist…

Da wir am heutigen Tag etwas unter Zeitdruck standen, weil einige Geburtstage nach der Fahrradtour noch riefen, mussten wir weiter….unter langen Gesichtern ab zum super Berg hoch zur Schleuse. Und eins kann man sagen es war gaaaaaaanz schön anstrengend bis er überwunden war. Katja war daher auch der Meinung am nächstgelegenen Biergarten gefühlte 3 Stunden später aber nur einen Kilometer, erstmal Rast zu machen und dem verlockenden Angebot von einem Getränk und einer Bratwurst für schlappe 3 Euro zu folgen aber nix war unser sportlichstes mitgereistes Engelchen Tina gab noch mehr Gas als dieser in Sicht kam und fuhr einfach vorbei . Sämtlich Proteste und lange Gesichter nützen nichts sie war bereits außer Sicht *grins*

Nun unser erstes Hindernis als wären wir nicht vorgewarnt worden…hatten eine Fahrradkarte dabei…unsere Motz ist den Weg bereits vorher abgefahren…aber nein das Schild brachte uns völlig aus der Bahn: Wegen Baustelle gesperrt bitte Emscher Weg benutzen! Ha dachte sich Tina von wegen dahinten ist unser Stamm-Trink-Lach-Quatsch-Paltz da wird man wohl hin kommen. Also machten wir uns trotz Hinweisschild auf den Weg aber *ätsch* unter Motzis motzen erreichten wir einen Bauzaun und kamen nicht durch *ruck zuck* also riss Motzi die Führung wieder an sich und leitete uns zurück und direkt durch Felder zum Ballermann-Versorgungswagen! Man weiß nicht ob es an den Bierkästen, dem Ballermann-Namen, den Biertischen als Sitzgelegenheiten oder den langen Strapazen bis hier lag aber ohne auch nur vor zu schlagen hier Rast zu machen, kehrten wir zusammen ein und tranken ein kühles Blondes und nun kam das absolute Highlight!!! Ein netter einsamer Herr etwas weiter rechts an unserem Biertisch belauschte unsere Pläne und den Wunsch nach was Leckerem. Also nun wirklich wir meinten ja eher Pommes, Salat oder Bierchen aber er schnappte es wohl nach einer riesen Sehnsucht von wild gewordenen Engeln auf nacktes Fleisch zu sehen (oben rum versteht sich von selber) auf und empfahl uns den Beachvolleyballplatz, wo richtig was los sein soll mit lauter Musik und viel vielen sportlichen Herren…also nicht ganz so sportlich wie wir aber schon sportlich!! Ja hervorragend!!! Und der Weg hörte sich gar nicht so weit an….hier geradeaus rechts dann rechts bis zur Straße und rechts den Berg runter und dann wären wir da!! Auf die Sattel fertig los!!!

Fröhlich gelaunt und von der Vorfreude gepackt ging es Richtung „Beach“ übrigens war der Weg weiter wie beschrieben…in geordneter Zweieraufstellung machten wir brav und grüssend Platz, wenn jemand im Gegenverkehr vorbei fuhr. Und da war er der Parkplatz!!! Oh nee auch ein Beachvolleyballplatz aber sollen wir mal ganz ehrlich sein!!! Weder die Musik noch die Herren war nett Also taten wir das einzig Richtige und bestellten: zweimal Salat (einmal sportlich sein dachten Lini und Jule), die Pommes Currywurst für de Motzi, die Pommes ohne alles na los für wen?? Genau unsere Tröti und die Folienkartoffen für die Katja….öhm jepp Tina machte ganz auf Sport und nahm nichts zu Essen. Mit dem leckeren Futter kamen aber auch die 0,5l Gläschen gefüllt mit Cola, Bier, Fanta oder eben gemixt *hehe* Ach ne was ist das herrlich, immer mit dem Blick auf die Uhr und den Gedanken an unsere eigenen noch kalten Getränke mussten wir uns auch bald wieder auf den Weg machen!

So unser nächstes Ziel leider nicht am Kanalo sondern am Rande der Emscher – nein sie stank nicht – ließen wir uns auf einen Rastplatz wie an einer Autobahn aber für Fahrräder nieder hier hatten wir alles im Blick sämtlich Leidensgenossen mussten an uns vorbei radeln oder laufen…einige nett einige weniger freundlich…einige auch mit Bierchen, die gleich zuprosteten…nun ja egal wie wir grüssten immer freundlich!!!

Endlich kam auch der Sekt zum Einsatz! Endlich konnten wir anstoßen auf unsere 2. Fahrradtour und gleichzeitig auf unseren 2. Stammtisch…auf die Blümchen und die Bienchen und auf den schönen gelben Marienkäfer mit seinen tausend Pünktchen. Ja ja der nette Marienkäfer, so süß und klein und noch so tollpatisch landete er beim Rettungsversuch von Tröti im Kies…unserer Tröti blieb leider nichts anderes über als unter traurigen Gesichtern ihm eine angemessene Steinbeerdigung zu machen…er ruhe in Frieden! Was an dieser Stelle natürlich wild ausdiskutiert wurde war: Warum stirbt immer jemand auf unseren Touren? Letztes Jahr Jesu, der übers Wasser laufen konnte und nun Marienchen mit den vielen Punkten! Mhh naja alle guten Dinge sind drei!

Sehr erschreckend mit an zu hören war allerdings Lini’s Telefonat mit ihrer Mama…wisst ihr wo sie war: NUR die Fahrradtour!! *haha* „NUR“ ziemlich geschockt und lauthals wurde das Wort „NUR“ wiederholt…und Lini kam aus der Nummer trotz mehrfacher Erklärung nicht mehr aus der Sackgasse heraus in voller Aufregung wurde sogar die Mama am anderen Ende der Leitung kurzweilig vergessen…NUR!! Frechheit, wir forderten den Ausstand von Lini aber sie weigerte sich…nun gut lieben Engelchen kann das ja mal passieren entschieden wir und sind froh, dass sie bei uns ist. Andere Themen wie Männer, Dr. Sommer, Huhn oder Feder, usw. möchten wir an dieser Stelle aber nicht öffentlich entfalten

So nach ein paar Sektchen, der übrigens nicht nur in den Bechern sondern auch auf Beinen landete *Lichtspot auf Motzi werf*, ein paar Bierchen und Fotos später stellten wir fest dass es schon 17:45 Uhr war. Ehm ja genau also Katja wollte um 18 Uhr zu Hause sein um sich hübsch für einen Geburtstag zu machen. Also ruck zuck, Müll einsammeln und in die Pedalen bis zum Toi Toi an der Ballermannbude, denn die wurde nun langsam nötig gebraucht allerdings war sie zu! Nun ja Pech gehabt und weiter zum nächsten Pipiplatz, wir können euch sagen, dass fiel uns soooo schwer aber nützt ja nichts nächstes Mal kommen Windeln mit ins Handgepäck.

Über Castrop am Schloss Bladenhorst vorbei kamen wir nass geschwitzt in Holthausen raus und verabschiedeten Katja als Erste nach einem tollen Nachmittag. Nun ging es weiter Richtung Heimat bis zum wirklich aller letzten Stopp, denn die Reste mussten ja auch noch getrunken werden …noch ein kleines Abschiedsfoto und dann trennten sich die Weg zwischen Herne Sodingen und Herne-Süd / Recklinghausen-Süd!

Nun ja was soll man sagen nach 26 km und knapp 6 Stunden später waren wir alle wieder wohl auf zu Hause und freuen uns auf den nächsten Stammtisch Anfang August!

Resümee aus dieser Tour: Tina mag doch Bier

*winke winke*

Eure radelnden Engel

(Fahrradtour am 04.06.2008 – übrigens fällt euch was auf? Das selbe Wochenende wie im letzten Jahr also 365 Tage später *hehe*)

zurück zur Startseite... <<

Herner EV 2007 e.V.infinitum multimedia